Samstag, 11. Januar 2014

Presse- und Publikumsstimmen




http://www.oberberg-nachrichten.de/halbmond-in-der-halle-32-christa-lehmann-hansmartin-kleine-horst-20140109.html
Ein prächtiger Halbmond in der Kulturwerkstatt, Halle 32 - Christa Lehmann & Hansmartin Kleine-Horst gastierten in Gummersbach, .05.01.2014

"Halbmondzeiten" nennt sich das Programm (eines von 6 angebotenen, wie man einem auf den Stühlen bereit gelegten Faltblatt entnehmen kann), das die Lyrikerin Christa Lehmann und der Pianist Hansmartin Kleine-Horst in der Halle 32 - Raum L&C - aufführten.
Mottogemäß zierte zu Beginn per Projektion ein prächtiger Halbmond in schwarzer Nacht eine große Leinwand. Und vom ersten Moment an, in dem Kleine-Horst in die Tasten griff und Lehmann ihre eigenen Texte vortrug, war man gebannt und tauchte ein in einen konzentriert-meditativen Fluss aus kräftigen Bildern, die die Lyrikerin mit Worten malte. Untermauert und zugleich umflossen, umweht, umgarnt (die Assoziationen im Kopf des Besuchers stellen sich wie von selbst ein) wurde die Sprache vom harmonischem Spiel des Pianisten, und man war für einen Abend lang Teil einer verspielt-zauberhaft-mystischen Welt, während auf der Leinwand ebenso passende wie konstrastierende surreale Bilder das Ganze begleiteten.
"Halbmondzeiten sind Zeiten der Kontraste, einer Welt ohne Mitte" - so gibt das Programm-Faltblatt Auskunft, und ein Abgleiten ins allzu Liebliche wird konsequent vermieden durch Zeilen wie "Den letzten Kuss verschenke ich / voll Liebe, friedvoll und brutal" oder "Ich sehe aus den Augenwinkeln / flüsternde Altweiberträume".
Aufgelockert wurde das Programm durch humorvolle wie hilfreiche Ansagen von Christa Lehmann, wie sie z.B. kurz anmerkte, das Gedicht "Erfolg" habe sie vor Jahren unter dem Eindruck ihrer ersten Lesung vor Publikum geschrieben. Besonders im Ohr blieben auch die Werke "Passion", "Mondphasen", das titelgebende Stück "Halbmondzeiten" sowie "Winterstarre". Gegen Ende gab es noch einmal Humor, "Der Traum eines Rindes vom ewigen Leben" und eine solo gesprochene Zugabe. Es war ein gelungener Abend!

Chrizz B. Reuer (Theaterwissenschaftler und Autor)


Liebe Frau Lehmann und lieber Herr Kleine-Horst, ich bedanke mich auf diesem Weg noch einmal, dass an diesem doch noch recht trüben Sonntag meine Seele so ausgeglichen und heiter durch Ihren Auftritt wurde. Ich bin kein Kunstkenner, aber ich kann e r l e b e n und fühle, ob mir etwas gut tut (gefällt) oder nicht. Danke, auch für die sonnengelbe Tulpe.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe, Sie bald bei einem weiteren Auftritt zu erleben.
 
Lydia F. und Hund ( 2013)
"Mit Ihrem Projekt `Musikpoesie`haben Sie etwas sehr Eigenes geschaffen. Die zarte Struktur Ihrer Texte und das lyrische Wortgewebe werden im Vortrag von einem ebenbürtig gestimmten Piano gehalten und fortgeführt, kontrastiert und umspielt.
Sie entführen das Publikum in den sphärischen Raum des Schlafwanderers, wo sich bekannte Formen auflösen und die Sehnsucht nach Schönheit und erneuertem Dasein stofflich wird: Im Augenblick, für diesen Moment."
(Rainer Z.)
 "Lyrik und Piano verzaubern Zuschauer.
Unaufdringliches und einfühlsames Zusammenspiel von Lyrik und Piano. Anhaltender Applaus war ein verdienter Applaus für dies gelungene Konzert."
(WAZ )
Hallo liebe Halbmondzeitenfans,
ich gratuliere Christa Lehmann zum gelungenen myspace-Auftritt. Ich weiss, dass sie und ihr Klavierpartner das fantastische Talent haben Ausnahmeereignisse zu erschaffen und daran uns alle teilhaben zu lassen.
Danke dafür und weiter so!
(Jan M.)

..."Insbesondere hat mir ausserordentlich gut gefallen, die Harmonie zwischen Lyrik, untermalt mit der passenden Musik. Nie hätte ich geglaubt, dass mich die Lyrik so faszinieren könnte; 
ich war schlichtweg begeistert..."(Marion W.)"
Halbmond- und andere Zeiten

Verblüffend, wie manches Mal die Texte melodiös und rhythmisch ganz im Einklang mit den fließenden musikalischen Arrangements des Pianisten und Komponisten harmonierten."

(WAZ)
 Lehmann und Kleine-Horst füllen mit ihren Programmen eine Marktlücke auf unseren Bühnen.
> Ansehen, anhören, das Besondere an sich heranlassen und genießen!
Weiter so!
( Barbara K.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten